Modelle

Hier als Einführung ein etwas älterer deutscher Artikel mit einer Übersicht der Corsair-Reihe.
Fast eine Rarität!  Viel Spaß beim lesen.
Den kompletten Artikel als PDF können Sie hier herunterladen   (6,5Mb)

Den Mehrrumpfbooten gehört die Zukunft

Die von CORSAIR MARINE. INC. gebauten und vom Designer lan Farrier entworfenen Trimarane der F - Serie® sind die idealen Sportsegler. Sie stellen eine einzigartige Kombination dar aus leicht zu handhabenden Kreuzer für Ihre ganze Familie und aufregendem Sportsegelboot mit ausgezeichneten Renneigenschaften. Hinzu kommt, dass CORSAIR-Boote besonders einfach zu trailern sind und somit leicht an jeden beliebigen Ort transportiert werden können. Das geringe Gewicht der Trimarane erleichtert einerseits die Handhabung, andererseits bieten sie trotzdem genü­gend Platz für ausgedehnte Kreuzfahrten.

Die geräumigen Decks und die geringe Krängung der CORSAIRs sind ideal für sicheres Familiensegeln. Der geringe Tiefgang der Boote erlaubt das Anlaufen jedes flachen Sandstrandes.
Die einmalige und praktische Gestaltung der Kajüten, sowie das besondere Klappsystem sind weitere wichtige Merkmale des attraktiven Designs und der einzigartigen Konstruktion der CORSAIR-Boote. Kein anderes Boot bietet eine ähnliche Ausgewogenheit zwischen Leistung, Geräumigkeit und Sicherheit.

 

Hervorragende Testergebnisse über viele Jahre

Die F-Serie von CORSAIR bietet neue, innovative Designs und Konstruktionsmethoden, die auf langjähriger sorgfältiger und systematischer Entwicklung basieren. Sie entstanden alle aus dem Originalentwurf eines klappbaren Trimarans, dem Trailertri 18, der 1974 vom Designer lan Farrier in Australien gebaut und vom Stapel gelassen wurde.
Hunderte von Booten wurden seither gebaut und in den folgenden Jahren weiter perfektioniert. Bei allen findet das gleiche von lan Farrier erfundene und patentierte Klappsystem Anwendung. Die rauhen Bedingungen in australischen Segelrevieren verlangen ein seetüchtiges Boot. Die Farrier-Konstruktionen haben sich dieser Herausforderung gestellt und sie mit Leichtigkeit bestanden, was zahlreiche Siege bei inter­nationalen Rennen und neu gesetzte Maßstäbe im Sicherheitsbereich beweisen.
Mehr als 600 Serienbauten, einschließlich der bekannten F-24, F-27 und F-31, wurden bisher gebaut und stellen täglich die Zuverlässigkeit und Robustheit des Farrier-Konzepts bei allen Segelbedingungen unter Beweis.

 

Merkmale eines einzigartigen Designs

Die grundlegende Philosophie bei der Entwicklung des Designs war, einen sicheren, geräumigen, fehlerlos konstruierten Kreuzer mit hoher Leistungsfähigkeit zu bauen. Dieses Ziel wurde durch ein praktisches Design und die Anwendung neuester Konstruktionstechniken erreicht, was jedoch nicht auf Kosten der Ausstattung, der baulichen Struktur und der Sicherheit geht.
Das unterwasserschiff geht von einem scharf geschnittenen Bug in einen U-förmigen Mittelteil über, der in einem breiten, flach verlaufenden Heck endet. Die Wirbelbildung am Unterwasserschiff wurde auf das absolute Minimum reduziert, um den Reibungswiderstand zu verringern und die Gleiteigenshaften zu verbessern. Der scharf geschnit­tene Bug schneidet mühelos durch die Wellen, während das flache Achterschiff ein zu tiefes Eintauchen verhin­dert, was das Stampfen im Seegang deutlich reduziert. Die nachgewiesene Eigenschaft des Farrier-Designs,
nicht in das sogenannte "hobby horsing" zu verfallen, ist eines der herausragendsten Qualitätsmerkmale (hobby horsing bezeichnet die schaukelpferdartige Bewegung von Booten im kurzen, steilen Seegang). Bei schneller Fahrt gleitet der Mittelrumpf früh auf dem achterlichen Unterwasserschiff und hebt den Bug dabei aus dem Wasser.
Der Auftrieb der Schwimmer garantiert eine enorme Stabilität, minimiert die Krängung und macht schweren Bleiballast überflüssig. Der stärkste Auftrieb liegt im vorderen Bereich des Bootes. In Kombination mit der besonderen Form des Mittelrumpfes, durch die der Bug bei zunehmender Geschwindigkeit stärker aus dem Wasser gehoben wird, verhindert dies ein Unterschneiden.

 

Dauerhafte Konstruktion

Alle CORSAIR-Modelle sind Mehrrumpfboote mit leichter bis mittlerer Wasserverdrängung. Ihre wichtigen strukturellen Bauteile und Sicherheitsfaktoren sind mehr als ausreichend dimensioniert, um belastbare, langlebige Boote zu garantieren. Ein geringes Gewicht ist überaus wichtig, sollte jedoch nicht auf Kosten einer stabilen Konstruktion gehen. Alle Farrier-Designs wur­den dementsprechend entworfen, ohne Kompromisse bei der Stabilität einzugehen. Beim Bau der Boote werden die höchsten Sicherheitsstandards angelegt und nur die besten Materialien und Techniken verwendet.
Um die hohe Stabilität und das für Mehrrumpfboote wichtige geringe Gewicht zu erzielen, war CORSAIR Vorreiter bei der Anwendung neuer Konstruktionstechniken. Hierbei wurden modernste Techniken der Raumfahrtindustrie für die Entwicklung eines neuen Produktionssystems genutzt.
Im gesamten Produktionssystem wurde eine Verbundschaumstoff-Kontruktion verwendet, um Materialfestigkeit und Schlagbiegewiderstand zu verbessern und gleichzeitig eine hohe Isolations- und Auftriebswirkung zu erzielen. In allen stark beansprucht­en Berelchen des Bootes wurden von Hand verlegte, doppelpolarisierte Glasgewebe und unidirektionelle Kohlenstoff- oder Kevlar-Faserglege verwendet. Moderne Vaccuum-Press-Verfahren setzen das Laminat gleichzeitig auf beiden Seiten des speziell perforierten Schaumstoffkerns unter Druck. Eine Auflage aus beson­deren Entlüftungsfasern absorbiert die gesamte Luft, sowie überschüssiges Harz, wodurch Laminate entstehen, die den Standards der Raumfahrtindustrie entsprechen. Durch diese Produktionsweise wird ein ideales Glasfaser-Harz-Verhältnis erzielt und damit ein geringes Gewicht, hohe Materialfestlkeit und gleich­bleibend gute Qualität.
Um eine kompakte, solide Struktur zu erhalten, werden die Rümpfe im Inneren zusätzlich durch Formpressteile verstärkt. Dies verleiht den CORSAIR-Modellen die außerordentliche zuverlässigkeit und Stabilität. Die Schwimmer bestehen u. a. aus mehreren Lagen Vaccuum-gepresster Kohlenstoff-Fasern, die eine besondere Zähigkeit, Härte und hohe Widerstandskraft gegen Materialermüdung durch ständige Be- und Entlastung gewährleisten.
Sämtliche hohen Anforderungen an Konstruktion und Leistungsfähigkeit werden beim Bau eines CORSAIRs erfüllt oder sogar übertroffen. Das Ergebnis ist ein leichtes, robustes Boot, auf das Sie sich jederzeit verlassen können!

 

Das Klappsystem

Mithilfe des patentierten Farrier-Klappsystems kann die Gesamtbreite des Bootes ohne Stabilitätsverlust in sekundenschnelle verringert werden und vereinfacht somit das Trailern und Andocken. Die oft bewiesene Zuverlässigkeit und leichte Handhabung machen es zum erfolgreichsten Klappsystem für Mehrrumpfboots seit seiner Erfindung im Jahre 1973.
Das hervorstechendste Sicherheitsmerkmal Ist das Fehlen störender Scharniere in den Holmen, die die Verbindung zwischen Hauptrumpf und Schwimmern darstellen. Diese besonders kritische Verbindung ist solide, obwohl auf korrosionsanfällige Metallverspannungen verzichtet wurde und stattdessen starke, Aluminiumstreben verwendet wurden. Zur
Isolierung der Aluminiumstreben sind die Edelstahl-Drehbolzen mit glasfaserverstärkten Nylonscheiben unterlegt.

 

Starke Takelage

Alle CORSAIR-Modelle sind besonders effizient getakelt. Die Fallen werden nach achtern umgelenkt und erlauben eine bequeme Handhabung vom Cockpit aus. Das Standard-Drehreff am Großbaum und/oder das Bindereff des Großsegels, sowie die als Option erhältliche Fockrollanlage machen die Handhabung der Segel effizient und einfach. Ein drehbarer Mast-Fuß ist ebenso Teil der Standardausrüstung und ermöglicht, daß ein Segler allein problemlos den Mast mithilfe der Trailerwinde setzen kann. CORSAIR benutzt hierbei nur das qualitativ beste Zubehör und hochwertige Materialien.

 

Leicht zu Trailern, schnell segelfertig

Da CORSAIRs ohne schweren Kiel auskommen, sind sie leicht, liegen flach auf dem Anhänger auf und haben ausgezeichnete Trailer-Eigenschaften. Dies ermöglicht Ihnen, zahlreiche Segelreviere zu entdecken und zu erkunden, die vorher außer Reichweite waren oder die hervorragenden Renneigenschaften der CORSAIRs in entlegenen exotischen Gewässern zu testen. Das Trailern ermöglicht außerdem erhebliche Einsparungen bei Liegeplatzgebühren und Instandhaltungskosten, die bereits den größten Teil der Unterhaltskosten decken können. Das Auftakeln und zu Wasser lassen des Bootes dauert allein oder zu zweit gewöhnlich weniger als 30 Minuten. Schweres Heben oder kompliziertes Aufbauen sind nicht erforderlich. Alles ist so entworfen und kon­struiert, daß Sie so schnell wie möglich zu Ihrem "Segelvergnügen" kommen! Der geringe Tiefgang macht ein vollständiges Untertauchen des Trailers beim zu Wasser lassen des Bootes unnötig, Sie werden sich noch nicht einmal die Füße nass machen! Während sie segelfertig gemacht werden, bleiben die CORSAIRs zusammengeklappt und brauchen an der Slipanlage nicht mehr Platz als herkömmliche Boote. Sobald der CORSAIR im Wasser liegt, verfügt er über eine ausgezeichnete Stabilität und läßt sich bei Einsatz des Motors im zusammengeklappten Zustand leicht manövrieren. Dies ist für ein bequemes Anlegen am Liegeplatz von Vorteil.

 

Einfaches Einklappen

Das Einklappen dauert selbst bei einem Segler nur ein bis zwei Minuten! Hierbei wird das innere Ende eines Beams auf jeder Seite mit der Hand hochgezo­gen. Aufgrund der ausgeglichenen Geometrie des Klappsystems und durch die hauptsächlich horizontale Bewegung der Schwimmer, ist dabei nur wenig Anstrengung erforderlich. Die angebrachten Trampolinnetze falten und spannen sich automatisch.
Das Einklappen kann im ruhigen Wasser, bei rauher See oder sogar während Motorbetrieb erfolgen. Die Klappverstrebungen kontrollieren jede Bewegung und verhindern somit ein Verbiegen.

 

Leicht zu Segeln

Geschwindigkeit, Beschleunigung und Manövrierfähigkeit machen es zu einem Vergnügen, CORSAIR-Trimarane zu segeln. Das Schiff liegt leicht am Ruder und wendet wie eine Jolle. Selbst bei hochgeklapptem Ruder können Wendemanöver nur mit Hilfe der Segel durchgeführt werden. Aufeinanderfolgende 360 Grad-Wendemanöver sind problemlos möglich, ohne die Segel auch nur zu berühren. Amwind-Geschwindigkeiten von 7 bis 8 Knoten sind ohne Schwierigkeiten zu erreichen, genauso wie "aufre­gende" 10 bis 15 Knoten auf räumen Kursen, was Ihren Aktionsradius enorm erweitert. Sie werden überrascht sein, wie sich das Schiff nur mit zwei Fingern steuern läßt, und davon, wie sicher sich Ihre Familie fühlen wird, während das Boot mühelos bei hohen Durchschnittsgeschwindigkeiten durch das Wasser gleitet. Dadurch, daß das Spritzwasser leewärts wegspritzt, bleiben Sie und Ihre Crew zudem trocken!
Während man bei Sport-Einrumpfbooten häufig eine Crew von 5 bis 6 Personen benötigt, erreicht ein CORSAIR seine hohe Leistungsfähigkeit bereits mit einer Crew von nicht mehr als 2 Personen, was ihn für Paare zum idealen Sportsegler macht. Mit Autopilot ausgerüstet, können CORSAIRs mühelos von nur einem Crew-Mitglied gesegelt werden.
Stürmische Wetterbedingungen und mit kleiner Crew? Setzen Sie einfach nur das Großsegel! Sie werden trotzdem mit 5 bis 6 Knoten am Wind segeln und ohne Probleme wenden können. Segeln sollte zu jeder Zeit Spaß machen, und kein anderes Boot macht Segeln zu einem solchen Vergnügen wie ein CORSAIR!

 

Geräumig und praktisch

Belm Design der Kajüten der F-27 und F-31 Modelle, in denen bequem 4 bis 6 Personen Platz finden, wurde besonderes Augenmerk auf die Ansprüche des Fahrtensegeiers gelegt. Die kleineren F-24-Modelle sind mit einer einfacheren, aber höchst funktionellen Einrichtung ausgestattet, wodurch sie sich besonders für Wochenendausflüge eignen.
Der CORSAIR F-31 bietet unter Deck Stehhöhe, während sowohl der F-24 als auch der F-27 Stehhöhe
unter dem aufgestellten Hubdach bieten, das auf Wunsch mit einer Sprayhood abgedeckt werden kann. Bei einer Schräglage von nur selten mehr als 12 Grad, sind alle Kajüten und Einrichtungen besonders nutzerfreundlich und können jederzeit auch während der Fahrt genutzt werden. Beim Herd konnte man sogar auf die kardanische Aufhängung verzichten.
Die Verbundschaumstoff-Kontruktion stellt eine exzellente Isolierung dar, wodurch die Kajüten im Sommer kühl und im Winter warm bleiben. Probleme mit Schwitzwasser wurden weitgehend gelöst.
Das Mittelcockpit des CORSAIR F-27 und desF-31-Modells mit der Achterkajüte sind für besonders stabile Mehrrumpfboote vorteilhaft, da die Crews nicht in Luv sitzen müssen, um die Krängung zu vermeiden. Ein großes Cockpit Ist somit überflüssig, wodurch die Achterkajüte um so geräumiger ist und Platz genug für eine gemütliche Doppelkoje bietet. Bei Familien mit Kleinkindern ist das der bevorzugte und sicherste Platz für die Kinder. CORSAIR-Boote mit Achter-Cockpits sind besonders für jene geeignet, die große Cockpits bevorzugen. In der Hauptkajüte wird zusätzlicher Raum gewonnen, ausreichend für eine separate Nasszelle im F-31. Ein weiterer Vorteil ist der offene Spiegel, der leichten Zugang zum Wasser gewährt, und damit ideal für Schwimmer und Schnorchler ist. Anders als bei Einrumpfbooten derselben Länge, bieten alle CORSAIRs an Deck besonders viel Platz. Der Steuermann wird wohl häufiger allein im Cockpit sitzen, während sich die Crew an interessanteren und angenehmeren Plätzen auf dem Boot aufhalten wird. Die Bug-Netze sind hierbei ein bevorzugter Platz, um zu beobachten, wie der Bug des Mittelrumpfes durch das Wasser schneidet. Die Trampolinnetze eignen sich hervorragend zum Sonnenbaden und laden an warmen Sommernächten dazu ein, die Nacht unter Sternen zu verbringen. Sie bieten darüberhinaus genügend Platz für ein großes Beiboot.
Die selbstlenzenden Cockpits verfügen auf jeder Seite über geräumige Stauräume Der beträchtliche Stauraum in den Schwimmern bietet zusätzlich ausreichend Platz für große, sperrige Gegenstände, wie z. B. Segel und Pender, was wiederum in der Kajüte mehr Platz für die Besatzung und ihre Ausrüstung läßt.

 

Leistungskraft

Alle CORSAIRs werden als sichere, bequeme Familienkreuzer gebaut, mit dem Hauptaugenmerk auf
Geräumigkeit, Sicherheit und leichte Handhabung.....als
"Gratiszugabe" sind sie obendrein schnell! Diese Eigenschaften erweitern das Segelrevier erheblich und machen, gepaart mit den hervorragenden Trailereigenschaften der CORSAIRs, zahlreiche Häfen leichter erreichbar.
Das Wort "Leistungsfähigkeit" sollte bei jeder Yacht bedeuten, das diese unter allen Segelbedingungen optimale Leistung bringt. Hohe Geschwindigkeiten vor dem Wind, in Verbindung mit herausragenden Amwind

Eigenschaften, sind die Indikatoren für eine überdurch­schnittliche Gesamtleistung. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, ist ein effizientes Design von Nöten. Alle Aspekte des Segeins, wie das Wendeverhalten, die Leichtwind- und Schwerwettereigenschaften, sowie die Leistungsfähigkeit auf Amwind- Raumwind- und Vorwindkursen müssen berücksichtigt werden.
Auf dieser Basis sind alle CORSAIRs gebaut und bieten daher die größtmögliche Leistungsfähigkeit. Trotz dieser Eigenschaft bleiben sie praktische Kreuzer, die der ganzen Familie Spaß machen. Sie sind leicht zu handhaben, besonders geeignet für Anfänger und für eine kleinere Besatzung und erreichen trotzdem Geschwindigkeiten von über 20 Knoten.„sofern man dies will. Sie mögen nicht immer die schnellsten sein, sind jedoch beständig in ihrer Geschwindigkeit und dabei leicht zu handhaben.
Die Effizienz des Farrier-Designs wurde unter den anspruchsvollen Segelbedingungen Australiens wieder­holt unter Beweis gestellt.
Das F-27 Modell errang 1990 während der Australian Multihull Offshore Championships (AMOC) einen spek­takulären Sieg, obwohl es eines der kleinsten Mehrrumpfboote in der Konkurrenz war. Der F-31 wiederholte 1992 diesen Erfolg und gewann zwei von sieben Rennen. Dieses war ebenfalls ein Standardschiff aus der Serienproduktion, das komplett für sichere und bequeme Familienkreuzfahrten ausgerüstet war.
In einem Rennen dieser Serie, dem Brisbane-Gladstone Ocean Race, erreichte der F-31 als Vierter die Ziellinie, nur 23 Minuten nach einem 60-Fuß Renn-Katamaran. In der Klasse der Einrumpfboote machte BOBSLED, eine 67-Fuß lange und mehrere Millionen Dollar teure Rennmaschine, Schlagzeilen, als sie den Einrumpfboot-Rekord um eineinhalb Stunden unterbot. Doch der F-31 hatte BOBSLED überholt und war mehr als eine Stunde früher im Ziel!
Die Siege und Rekorde in der ganzen Welt setzen sich fort, einschließlich des Sieges bei der King's Cup Regatta 1993 in Thailand und einem neuen Rennrekord, der 1993 bei den Swiftsure Classics im Nordwest-Pazifik aufgestellt wurde. Zwei F-27 fuhren der Flotte während des Miami-Key Largo- Rennens 1993 davon und bracht­en es dabei auf eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 18,2 und 17,9 Knoten über einen 44-Meilen Kurs!
Besonders hervorzuheben sind die außergewöhnlich guten Amwind-Eigenschaften und die relativ hohen Geschwindigkeiten, die bei leichtem Wind erreicht wer­den können. Das aufholbare Schwert, die ausgezeich­nete Stabilität und schließlich die einfach zu fahrenden Wendemanöver tragen zu den guten Segeleigenschaften am Wind bei. Die Fähigkeit hoch am Wind zu segeln, ist der von Einrumpfbooten eben­bürtig oder überlegen. Die Ergebnisse zahlreicher Rennen haben unter Beweis gestellt, daß CORSAIRs dabei höhere Geschwindigkeiten erreichen, als viele größere Einrumpfboote. Egal ob Sie mit dem Wind segeln oder bei wenig Raumschots und vor dem Wind können Sie sich jederzeit mit 70-Fuß Booten messen, die um ein Vielfaches teurer sind!
Einheitsklassen und aktive Eignergemeinschaften sind bereits in vielen Gegenden etabliert, und CORSAIRs bieten weltweit ein aufregendes Regattaerlebnis.

 

Seetüchtigkeit

Die rauhen Wassersportbedingungen im heimatlichen Australien, und die mehr als eine Million gefahrenen Meilen haben zweifellos die Seetüchtigkeit unter Beweis gestellt. Obwohl davon abgeraten wird, ist es doch beruhigend zu wissen, daß das F-27-Modell bereits zwei Atlantik- und drei Pazifik-Überquerungen erfolgreich hinter sich gebracht habt.
Der wichtigste Sicherheitsaspekt ist die Unsinkbarkeit, die durch die Verbundschaumstoff-Konstruktion und die wasserdichten Kammern erzielt wird. Ein CORSAIR wird auch dann noch schwimmen, wenn sämtliche Kammern mit Wasser gefüllt sind.
Die Sicherheit der Crew steht wie bei keinem anderen Wasserfahrzeug imVordergrund. Der Komfort und die Bequemlichkeit der geräumigen, nur wenig schwankenden Decks geben ein Gefühl der Sicherheit, das seinesgleichen sucht. Es gibt schlicht und einfach kein besseres und sichereres Boot, wenn Kinder an Bord sind!
Die zuvor beschriebene hohe Leistungsfähigkeit der CORSAIRs ist ein weiterer, häufig unterschätzter Sicherheitsfaktor: Man kann schlechtem Wetter leichter ausweichen, um Schutz im nächstgelegenen Hafen zu suchen, wogegen langsamere Boote diese Möglichkeit nicht haben und dem Schlechtwetter auf See ausgesetzt sind.

 

Eine gute und wertbeständige Investition

In einem Markt, der von traditionellen, sich gle­ichenden Booten gesättigt ist, kann eine Investition in ein konventionelles Boot durchaus ein riskantes Unternehmen sein. Jedoch bei einem hochmodernen Qualitätsboot wie dem CORSAIR Ist der Wiederverkaufswert stabil hoch und übertraf in der Vergangenheit in einigen Fällen sogar den Anschaffungspreis. Zusammen mit den außerordentlich niedrigen Unterhaltskosten eines trailerbaren Bootes, gehören CORSAIRs zu den günstigsten auf dem Markt befindlichen Segelbooten.
Käufer erhalten bei der Anschaffung eines CORSAIRs ein ausführliches Handbuch, das detaillierte Bedienungshinweise und Darstellungen, sowie Segelhinweise enthält. Alle Besitzer erhalten automatisch das regelmäßig erscheinende CORSAIR-Informationsblatt, das über Neuerungen bei CORSAIR-Booten informiert, sowie Segeltips und -geschichten, Rennergebnisse und einen Kalender zu Segelregatten und anderen Ereignissen liefert.
Es gibt noch zahlreiche weitere Besonderheiten der F-Serie, die in jahrelanger Entwicklungsarbeit immer weiter perfektioniert wurde. Mehrrumpfboote liegen im Segelsport zweifellos im Trend, deshalb sollten Sie sich selbst an Bord davon überzeugen, daß ein CORSAIR auch für Sie der ideale Sportsegler ist!

 

Bewertungen der Fachpresse

"Die mit Abstand interessanteste und aufregendste Vorstellung lieferte wie erwartet der F-27. Er schoß mit ca. 20 Knoten aus dem Chichester-Hafen.....völlig
manövrierfähig, sogar nur unter Hauptsegel..... Überraschenderweise erwies sich das Boot als außerordentlich geräumig, obwohl das Hauptaugenmerk auf der Leistung und nicht der Unterbringung zu liegen
scheint......Der F-27 zeigt, daß Geschwindigkeit,
Sicherheit und Komfort in einem Boot vereinbar sind, das zugleich problemlos transportiert werden kann." Yachting World (England), Vergleich 1989


"Für Viele sind die Mehrrumpfboote die Segler der Zukunft, und einer der vielversprechendsten ist der F-27....es gibt weltweit kein Einrumpfboot ähnlicher Größe, das sich in punkto Geschwindigkeit in jeder Segelsituation und bei jeder Windstärke mit diesem Boot messen kann. "Nortwest Yachting (USA), April 1990


"Der Designer lan Farrier schien die Bedürnisse und Wünsche eines Seglers wirklich zu verstehen. Ein Boot muß nicht nur gute Segeleigenschaften besitzen, es muß gleichzeitig auch einen angenehmen Anblick bieten....dies ist das aufregendste und innovativste Boot, daß ich seit langer Zeit gesehen habe....es ist schnell, sicher, attraktiv, hervorragend und intelligent konstruiert: Teiltales (USA), F-27-Test, August 1991


"In nur 5 Jahren entwickelte sich lan Farrier's F-27 Klapp-Trimaran von einer schlicht und einfach guten Idee zu einem schnellen, überall begehrten Kreuzer, der die Segelbootindustrie im Sturm eroberte." Cruising World (USA), August 1991


"Es ist keine Übertreibung den trailerbaren Trimaran F-27 als beindruckendste Erfolgsstory der nordamerikanischen Segelbootindustrie seit dem J24 zu bezeichnen." Pacific Yachting (Kanada), Dezember 1991


"Es ist schwierig, das Gefühl zu beschreiben, wenn man einen modernen, intelligent konstruierten Trimaran wie diesen segelt. Alles ist so vollkommen harmonisch, daß man von der Aufregung und Verlockung des Ganzen schlicht überwältigt ist" Modern Boating (Australien), F-3-Test, Januar 1992


"Das einzige PHRF-Boot in Seattle, das beständig den F-27 meines Freundes John schlägt, Ist ein Santa Cruz 50! Dies löst nicht gerade große Begeisterung für den kleinen F-27 bei den örtlichen PHRF-
Verantwortlichen aus....Diesen Trimaran zu segeln ist vergleichbar mit meinem ersten japanischen Auto, das ich mietete: Ich wollte es einfach nicht mögen! Im Endeffekt ist dies nur ein weiteres Segelboot, das einem beim Segeln das gleiche Glücksgefühl verleiht, mit dem Unterschied, daß dieses Boot einen mit exzellenter Beschleunigung und Geschwindigkeit bei nur geringer Krängung belohnt. Der F-27 ist ein Boot, das Spaß macht und sich durch hohe Leistungsfähigkeit auszeichnet." Robert Perry in Sailing (USA), Juni 1992


"Ob der F-24 so schnell ist wie der F-27 vermag ich nicht zu sagen, es fühlt sich zumindest durch die reduzierte Größe schneller an. Bei einer Windgeschwindigkeit von nicht mehr als 12 Knoten, bekam ich die kleine Rennmaschine beim Segeln am Wind auf 13.7 Knoten! Er dreht und wendet schnell und leicht, und verhält sich überraschenderweise wie ein gutes Einrumpfboot (mit einer Logge, der verrückt spielt) Wenn man dazu noch die sehr gemütlichen, aber funktionellen Kabinen betrachtet, sowie das einfache Zuwasserlassen des Bootes innerhalb von 15 Minuten, hat man offensichtlich einen weiteren Gewinner."Sven Donaldson, Pacific Yachting (Kanada), November 1992


"Es ist offensichtlich, daß der F-27 Trimaran von der langen Produktionszeit profitiert hat. Leicht direkt vom Trailer aus auf- und abzubauen, schnell auf dem Wasser, einfach und ohne technische Probleme zu segeln: es war eine Lehrstunde, wie leicht und vergnüglich Trimaran-Segeln sein kann. "Ich bin heute das erste Mal auf einem Trimaran", sagte Ben Hall, "und ich bin von den Segeleigenschaften dieser Boote total und freudig überrascht. Sie sind phänomenal!"....Es scheint, als hätten lan Farrier und das Team von CORSAIR MARINE einen Maßtab auf dem Markt trailerbarer Trimarane gesefzr.'Tim Robinson in Sailing World (USA), September 1992
"Während eines Segeltörns nach Tiri gegen den Wind, wollte Ich die Geschwindigkeit mit einem ähnlichen Kielboot vergleichen. Ein "Opfer" war schnell gefunden, aber die Herausforderung war nicht besonders groß, da wir mehr als doppelt so schnell kreuzten, obwohl wir gleichzeitig ebenso hart am Wind segelten, was uns einige verärgerte Blicke einbrachte....Die Geschwindigkeit, der Komfort und die Leichtigkeit dieses Segeltages hat mich, einen zuvor eingefleischten Einrumpfboot-Segler, nachdrücklich beeindruckt." Boating World (Neuseeland), F-31-Test, April 1993